Block IV | DenkMALProra Block IV | DenkMALProra
© Sammlung DenkMALProra
© Sammlung DenkMALProra

Block IV

Auch der heute sog. Block IV wurde erst nach dem Krieg baulich vollendet und konnte somit im Unterschied zu den nördlichen Ruinen bzw. deren Torsos (Blöcke IV und VII) problemlos Teil des heute entstehenden Seebades werden.

1956 ging an dieser Stelle das Panzerregiment 8 hervor. Es hatte mehrere Dutzend Panzer (Fla-SFL und T34) in seinem Bestand und nahm an der Niederschlagung des Volksaufstandes in Berlin (1953) und sowie am „Mauerbau“ (Sicherung der Staatsgrenze 1961) teil. 1964 machte es dem MSR-29 Platz, das sich bis dahin in den Blöcken II und im südlichen Abschnitt Block V etabliert hatte.

Internationale Bedeutung erlangte das Gebäude ab 1981: Block IV sowie zwei Segmente von Block V (südlicher Abschnitt) wurden zur Offiziershochschule für ausländische Militärkader umgestaltet. Jugendliche aus 16 Nationen wurden hier für den Kampf in den „sozialistischen Befreiungsbewegungen“ ausgebildet. Nicht alle Kämpfer kamen aus freien Stücken. Manch Bauernsohn wurde in Afrika „einfach von der Straße weg“, wie ein Zeitzeuge berichtet, in die „Mohrenschule“ verbracht – so die damalige Bezeichnung der Einheimischen hinter vorgehaltener Hand. Der jüngste von ihnen war erst 15 Jahre alt. Kurz nach der politischen Wende machte die tendenziöse Begrifflichkeit „Hort der Terroristenausbildung“ die Runde. Dann wurde es um die DDR-Nutzung ebenso ruhig wie bezüglich aller anderen Blöcke auch.

Gegen den Widerstand der Bundesanstalt für Immoblienaufgaben konnte DenkMALProra im Jahr 2012 das DDR-typische Denkmalensemble des Namensgebers der OHS „Otto Winzer“ unter Denkmalschutz stellen lassen. Der Schutz bezog sich außerdem auf den bis dahin in authentischer Bausubstanz bewahrten Kontrolldurchlass (KDL), der nach Abriss (2016) äußerlich relativ originalgetreu wieder aufgebaut wurde. Auch die ehemaligen Panzerhallen werden in die ansonsten auf die KdF-Planungsgeschichte fokussierende Gestaltung der Anlage einbezogen.

Von 1981 bis Ende 1990 diente Block V der Ausbildung ausländischer Militärkader im Kampf gegen den „Weltimperialismus“.  © Militärhistorisches Museum Dresden

DenkMALProra dokumentierte letzte Spuren dieser Schule und sammelte Zeitzeugenberichte. Weitere Informationen sind willkommen!

DenkMALProra hofft auf die finanzielle Unterstützung von privater und/oder staatlicher Seite für den Ausbau dieser Seite. Bitte melden Sie sich!

Buchtipp:

Nähere Informationen zu Block IV im Buch Prora-Kolossales am Südstrand, 2019